- Anzeigen zugunsten des Waldhof-Forum -

Presse, 27.01.2018

Hier finden Sie alle Presseartikel über und von unseren SV Waldhof Mannheim. Leserecht für alle.

Presse, 27.01.2018

Beitragvon Pressesprecherin » 27.01.2018, 08:58

SV Waldhof im Trainingslager: „Ich will hier Gas geben“

Autor: Thorsten Hof (th)27. Januar 2018
SV Waldhof
Fußball SV Waldhof testet im Trainingslager den vereinslosen Ex-Profi Denis Streker, der zuletzt beim FSV Frankfurt am Ball war

Denis Streker schirmt den Ball gegen Dorian Diring (l.) ab. Der 26-Jährige trainiert beim SVW ...
Denis Streker schirmt den Ball gegen Dorian Diring (l.) ab. Der 26-Jährige trainiert beim SVW derzeit auf Probe.
© Hof
Carvoeiro/Lagoa.Nach dem etwas verregneten Donnerstag schien gestern wieder die Sonne über dem Estadio Capitao Josino da Costa in Lagoa, wo der Fußball-Regionalligist SV Waldhof momentan seine Übungseinheiten im portugiesischen Trainingslager abhält. Und nachdem Probespieler Denis Streker am Abend zuvor noch im Dunkeln im Team-Hotel Vale d’Oliveiras eingetroffen war, konnten sich die mitgereisten Fans nun auch bei Tageslicht ein erstes Bild des 26-Jährigen machen, der den Kader der Blau-Schwarzen in der Rückrunde eventuell ergänzen könnte.

Fotostrecke

Routinier Simon Tüting (vorne) im Zweikampf mit Maurice Deville.
Fotos ansehen 6 Bilder
Fußball
SV Waldhof trainiert intensiv in Portugal

Die Spieler des Regionalligisten SV Waldhof Mannheim bereiten sich in Portugal auf die kommenden Aufgaben in der Regionalliga vor. Neben Testspielen sind zahlreiche Trainingseinheiten angesetzt.

Streker war auf dem Rasen nicht zuletzt an seinen knallroten Schuhen auszumachen, und die Sohlen seiner Kickstiefel dürften am Ende der Trainingseinheit ordentlich geglüht haben. Zweikämpfe auf engstem Raum mit Torabschluss war die Aufgabe, die Trainer Bernhard Trares ausgegeben hatte. Zunächst im Eins gegen Eins, danach durften Zweier-Teams ran, am Ende wurde ebenso intensiv Drei gegen Drei gespielt. Eine Einheit, die auch Strekers Bedürfnis, „endlich mal wieder zu kicken“, entgegengekommen sein dürfte. „Der Waldhof ist einer der Top-Vereine in der Regionalliga. Das ist eine super Gelegenheit für mich und ich will hier Gas geben“, sagte der gebürtige Mainzer mit Profi-Erfahrung nach seinem ersten Einsatz in den blau-Schwarzen Trainingsklamotten.

Seit dem Sommer ist Streker nach dem Aus beim FSV Frankfurt ohne Verein, eine Phase, die durchaus an ihm genagt hat. „Das war die bisher schlimmste Zeit in meinem Leben. Als Fußballer gibt es nichts Schöneres, als auf dem Platz zu stehen. Ein halbes Jahr auf sich allein gestellt zu sein, zu keiner Mannschaft zu gehören, kein Ziel vor Augen zu haben – das war hart“, blickt der Oppenheimer zurück, der sich zuletzt beim Waldhof-Konkurrenten TSV Schott Mainz fit gehalten hatte. „Dafür bin ich dankbar. Jetzt ist aber der Zeitpunkt gekommen, an dem ich wieder fest zu einer Mannschaft gehören muss und auch spielen will.“

Anfang Dezember war Streker, der bei der TSG Hoffenheim (vier Einsätze) und Dynamo Dresden (zehn Spiele) schon Erst- und Zweitliga-Erfahrung gesammelt hat, das erste Mal im Probetraining am Alsenweg. Zu der Zeit war Michael Fink noch Trainer und zudem kein Platz auf der Gehaltsliste. Nach dem Abschied von Lukas Kiefer zum VfB Stuttgart II gestaltet sich die Situation nun anders, die vorhandenen Kontakte wurden schnell wieder geknüpft. Zudem kennt Streker SVW-Kapitän Hassan Amin und Daniel di Gregorio aus gemeinsamen Tagen bei Eintracht Frankfurt II. Mit dem damals vom 1. FC Kaiserslautern ausgeliehenen Maurice Deville war der Rheinhesse in der vergangenen Saison beim FSV Frankfurt am Ball. Große Eingewöhnungszeit würde Streker also nicht benötigen.

Keine lange Hängepartie

„Der Junge will Fußball spielen. Das ist auch unsere Chance“, sieht Waldhof-Sportchef Jochen Kientz die Möglichkeit, das defensive Mittelfeld der Mannheimer weiter zu ergänzen und zugleich eine Alternative für die Innenverteidigung in der Hinterhand zu haben. „Und dass er ein bisschen was kann, hat er ja in der Vergangenheit bewiesen“, hofft Kientz, dass das Talent Strekers nicht gänzlich verloren gegangen ist. „Jetzt sehen wir mal, wie weit er ist.“

Auch am heutigen Samstag soll sich der Ex-Profi noch einmal zeigen, eine lange Hängepartie wird es dann allerdings nicht mehr geben. Schließlich ist das Winter-Transferfenster nur noch bis zum Mittwochabend geöffnet. Da Streker vereinslos und ablösefrei ist, sollten sich hier keine allzu großen Hürden aufbauen, mit Blick auf eine mögliche Vertragsdauer und das zu vereinbarende Salär ist der Waldhof in der eindeutig besseren Position. Viel liegt nun also an Denis Streker selbst, welchen Weg seine zeitweise durchaus hoffnungsvolle Karriere nun weiter nehmen wird.

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/svw

© Mannheimer Morgen, Samstag, 27.01.2018

https://www.morgenweb.de/mannheimer-mor ... 88729.html
Benutzeravatar
Pressesprecherin
 
Beiträge: 3052
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Zurück zu Pressemitteilungen - Nur Artikel



cron