- Anzeige zugunsten des Waldhof-Forum -

Presse 28.06.2020

Hier finden Sie alle Presseartikel über und von unseren SV Waldhof Mannheim. Leserecht für alle.

Presse 28.06.2020

Beitragvon Pressesprecherin » 29.06.2020, 17:43

Waldhof Mannheim geht im Liga-Endspurt die Luft aus

Mit dem Remis gegen Preussen Münster verabschiedet sich Drittligist Waldhof Mannheim wohl aus dem Aufstiegsrennen. Und bei der Personalplanung wartet schon der nächste Kraftakt. Die Chance auf den Durchmarsch in die 2. Bundesliga ist für den SV Waldhof Mannheim durch das 0:0 gegen Preußen Münster auf ein Minimum gesunken.

Korte: "Wir sind müde geworden"

Dennoch wollen Mannschaft und Trainer des badischen Drittligisten die zwei noch ausstehenden Partien motiviert angehen und dem spürbaren Kräfteverschleiß trotzen. "Man hat in den letzten zwei, drei Partien schon gemerkt, dass wir müde geworden sind", sagte Topscorer Gianluca Korte: "Wir konnten sonst in der Schlussphase immer noch was drauflegen, das war nun nicht mehr möglich."

Video: Benjamin Sachs: Solange das Fünkchen da ist, glauben wir dran

Gegen die abstiegsbedrohten Münsteraner fehlte den Mannheimern nach einer guten ersten halben Stunde die Energie, um mit einem Sieg weiter im Aufstiegsrennen zu bleiben. Die hohe Belastung der zurückliegenden Wochen hat in Verbindung mit den großen Verletzungssorgen der Mannheimer dazu geführt, dass die Mannschaft von Trainer Bernhard Trares ihr laufintensives Spiel nicht mehr wie gewohnt durchdrücken konnte. Insgesamt ist passiert, was zu befürchten war: Dem SV Waldhof ist im Endspurt die Luft ausgegangen.

Viele offene Fragen

Parallel zu den beiden noch ausstehenden Ligaspielen in Braunschweig am Mittwoch und gegen Zwickau drei Tage später müssen die Kurpfälzer ihre Planungen für die nächste Saison intensivieren. Zwölf Spielerverträge laufen aus, darunter die von Leistungsträgern wie Korte, Michael Schultz, Maurice Deville oder Valmir Sulejmani, der vor einer Rückkehr zu Hannover 96 stehen soll. Zudem ist die Zukunft von Coach Trares weiterhin ungeklärt.

Quelle: Südwest-Rundfunk
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 6396
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Anzeige:

Presse 28.06.2020

Beitragvon Pressesprecherin » 29.06.2020, 17:45

Bleibt Bernhard Trares Trainer beim SV Waldhof?

Die Botschaft ist unmissverständlich. An verschiedenen Stellen in Mannheim tauchten am Wochenende mehrere Plakate auf, die offenbar im Rahmen einer konzertierten Aktion von Waldhof-Fans angebracht worden waren. „Bernhard bitte bleib! Fa imma!“ war da zum Beispiel zu lesen, oder - auf einer Neckarbrücke im Osten der Stadt -: „Vater des Erfolgs, B. Trares“. Die Facebook-Fanseite „Alles über den SVW“ proklamierte in einem Posting: „Nur Trares ist Wahres. Verlängerung jetzt!“

Am Dienstag endet offiziell der Vertrag von Bernhard Trares, der den SVW aus der Regionalliga an die Aufstiegsplätze der 3. Liga geführt hat, und noch immer ist trotz des wachsenden Drucks aus der Fanszene unklar, ob der beliebte 54-Jährige Trainer in Mannheim bleiben wird. In den beiden letzten Saisonspielen in Braunschweig und gegen Zwickau wird Trares das Team natürlich noch einmal betreuen, doch was geschieht danach?

Pezzaiuoli-Gerücht dementiert

Dem Heppenheimer liegt nach Informationen dieser Redaktion ein unterschriftsreifer neuer Vertrag vor, aber Trares zögert. Dabei geht es weniger um die Höhe des Gehalts, sondern vielmehr um die Länge des Anschlusskontrakts und die Frage, mit welchem Personal und welcher Zielsetzung der SVW in die neue Saison gehen will. Schon nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison hatte sich der Ex-Profi als Wertschätzung seiner tadellosen Arbeit am Alsenweg eine Verlängerung um zwei Jahre gewünscht, doch die Vereinsführung beharrte auf einer Laufzeit von nur einer weiteren Saison.

Sportchef Jochen Kientz will aufgrund der durch die Auswirkungen der Corona-Krise verschärften wirtschaftlichen Rahmenbedingungen den Spielern und dem Trainerteam vorerst sogar grundsätzlich nur noch Ein-Jahres-Verträge anbieten. „Wir müssen die finanziellen Risiken minimieren, deshalb verlängern wir die Verträge in der aktuellen Phase nur um ein Jahr. In der 3. Liga muss man sehr vorsichtig sein“, sagte Kientz am Sonntag. Bekäme Trares einen Zwei-Jahres-Vertrag und würde in der kommenden Saison vorzeitig beurlaubt werden, müsste der Club das Gehalt des alten und eines neuen Trainers stemmen. So war es zum Beispiel bei Trares’ Vorvorgänger Gerd Dais, der nach seiner Beurlaubung im Oktober 2017 aufgrund einer Vertragsklausel noch bis 2020 auf der SVW-Payroll gestanden hätte, wenn es 2018 mit dem Aufstieg gegen Uerdingen geklappt hätte.

„Wir dürfen den Verein finanziell nicht an die Wand fahren“, betont Kientz bei jeder Gelegenheit. Noch sei nicht absehbar, ob nicht auch die nächste Drittliga-Saison ohne Zuschauer gestartet werden müsse. „Dann müssten normalerweise die Etats bei den Vereinen gekürzt werden. Da hoffen wir natürlich auf die Hilfe von Herrn Beetz. Wir wollen schon wieder eine gute Mannschaft zusammenstellen“, erklärte der Ketscher.

Am liebsten weiter mit Trares an der Seitenlinie. „Ich habe immer gesagt: Wir wissen, was wir an unserem Trainer haben. Bernhard hat gut gearbeitet, wir waren erfolgreich und wenn etwas erfolgreich ist, dann muss man sich sehr gut überlegen, ob man etwas ändert“, erklärte Kientz. Trares selbst habe ihn um Verständnis darum gebeten, dass er im aktuellen Stress mit Pflichtspielen im Drei-Tages-Rhythmus noch keinen Kopf dafür habe, einen Entschluss über seine Zukunft zu fassen. „Wir spielen jetzt erst einmal die Saison zu Ende und dann muss der Trainer eine Entscheidung treffen“, sagte Kientz zum Zeitplan.

Die von der „Bild“-Zeitung gelegte Spur zu Marco Pezzaiuoli, einst für kurze Zeit Hoffenheimer Bundesliga-Coach und mittlerweile Jugendkoordinator bei Eintracht Frankfurt, als möglichem Trares-Nachfolger ist nach Informationen dieser Redaktion kalt. Auch Kientz dementierte den Bericht vehement. „Das Einzige, was bei dieser Geschichte der Wahrheit entspricht ist, dass ich einmal mit Marco Pezzaiuolis Schwester verheiratet war. Ansonsten stimmt da gar nichts dran. Es gab keine Gespräche“, sagte der Ketscher.

Auf der Zielgeraden befindet sich der Manager indes bei den Verhandlungen mit den SVW-Profis, deren Vertrag am 30. Juni endet. Einige Spieler hätten die notwendige Zusatzvereinbarung, um auch bei den Juli-Spielen in Braunschweig und gegen Zwickau noch für die Mannheimer auflaufen zu können, bereits unterschrieben, berichtete Kientz. Der Rest solle dies am Montag tun, bevor der Waldhof-Tross am Dienstag zum letzten Auswärtsspiel in Braunschweig aufbricht.

Quelle: Mannheimer Morgen
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 6396
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse 28.06.2020

Beitragvon Pressesprecherin » 29.06.2020, 17:47

Knie macht nicht mehr mit
KORTE Karriere-Ende mit 29!

Im Februar gegen Jena zeigte es Raffael Korte (29) noch einmal allen! Mit seinem Tor in der Nachspielzeit rettete er Waldhof das 1:1. Was da noch keiner ahnte: Es war sein letzter Auftritt in seiner Karriere! Korte zu BILD: „Nach vielen Gesprächen mit meiner Familie habe ich mich dazu entschlossen, meine Fußball-Karriere nach 9 Jahren zu beenden.“ Grund: Das linke Knie macht nicht mehr mit! Seit Juni 2019 musste er dreimal operiert werden. Die letzte OP liegt erst zwei Wochen zurück. In dieser Saison kam er nur auf zwei Einsätze und 38 Minuten. Gerade ist er wieder in Reha. Korte: „Leider mussten bei der letzten OP Teile des Meniskus entfernt werden. Ich kann bestimmte Bewegungen auf diesem Level nicht mehr schmerzfrei machen.“

Dabei denkt er auch an sein Leben nach dem Fußball: „Das Risiko eine weitere Verletzung zu bekommen, ist zu hoch. Mit meinen Kindern will ich ja später eventuell auch noch mal schmerzfrei und mit Spaß kicken können.“ 2013 stieg Korte mit Eintracht Braunschweig in die Bundesliga auf. 2018 mit Waldhof in die 3. Liga. Jetzt will er studieren und sich beruflich neu orientieren. Als Fan drückt er Waldhof und seinem Bruder Gianluca weiter die Daumen. Raffael: „Hoffentlich spielt Gianluca noch ein bisschen, seine Spiele werde ich natürlich gucken.“

Quelle: Bild
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 6396
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse 28.06.2020

Beitragvon Pressesprecherin » 29.06.2020, 17:49

Waldhof patzt weiter
KOMPP „Aufstieg nicht mehr realistisch“

Nur ein Sieg aus den letzten sechs Spielen – nach dem 0:0 gegen Münster hat sich Waldhof wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen gepatzt. Ersatz-Cheftrainer Benjamin Sachs (38), der das Team wegen der Rotsperre von Trares betreute, stellte fest: „Mit einem Sieg hätten wir noch mal Druck machen können.“ Am Sonntag kam es noch dicker. Ingolstadt gewann in Meppen (2:0), nun sind es schon fünf Punkte Rückstand auf Platz 4, der zur Relegation berechtigt, da Bayern II nicht aufsteigen darf. Bei schlechterem Torverhältnis und nur noch zwei verbleibenden Partien wäre der Aufstieg ein mittelschweres Wunder.

Weiß auch Geschäftsführer Markus Kompp (37): „Der Aufstieg ist eigentlich nicht mehr realistisch!“ Sportdirektor Jochen Kientz (47) hat die Hoffnung noch nicht komplett aufgegeben, sagt: „Wir haben schon Pferde kotzen sehen. Was für mich zählt ist, dass wir in Braunschweig ordentlich spielen.“ Und Vize-Kapitän Marco Schuster (24) hofft sogar: „Braunschweig ist unsere letzte Chance, noch mal oben anzugreifen.“

Problem: Für Mittwoch droht der Ausfall von Torwart Timo Königsmann, der sich nach BILD-Infos gegen Münster eine Muskelprellung zuzog. Sein Einsatz entscheidet sich am Montag.

Quelle: Bild
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 6396
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse 28.06.2020

Beitragvon Pressesprecherin » 29.06.2020, 18:01

Müde Mannheimer: Für den Durchmarsch fehlt die Kraft
Mit dem Remis gegen Münster verabschiedet sich Drittligist Waldhof Mannheim aus dem Aufstiegsrennen. Und bei der Personalplanung wartet schon der nächste Kraftakt.

Die Chance auf den Durchmarsch in die 2. Fußball-Bundesliga ist für den SV Waldhof Mannheim durch das 0:0 gegen Preußen Münster am Samstag auf ein Minimum gesunken. Dennoch wollen Mannschaft und Trainer des badischen Drittligisten die zwei noch ausstehenden Partien motiviert angehen und dem spürbaren Kräfteverschleiß trotzen.

«Man hat in den letzten zwei, drei Partien schon gemerkt, dass wir müde geworden sind», sagte Topscorer Gianluca Korte: «Wir konnten sonst in der Schlussphase immer noch was drauflegen, das war nun nicht mehr möglich.» Gegen die abstiegsbedrohten Münsteraner fehlte den Mannheimern nach einer guten ersten halben Stunde die Energie, um mit einem Sieg weiter im Aufstiegsrennen zu bleiben.

Die hohe Belastung der zurückliegenden Wochen hat in Verbindung mit den großen Verletzungssorgen der Mannheimer dazu geführt, dass die Mannschaft von Trainer Bernhard Trares ihr laufintensives Spiel nicht mehr wie gewohnt durchdrücken konnte. Insgesamt ist passiert, was zu befürchten war: Dem SV Waldhof ist im Endspurt die Luft ausgegangen.

Parallel zu den beiden noch ausstehenden Ligaspielen in Braunschweig am Mittwoch und gegen Zwickau drei Tage später müssen die Kurpfälzer ihre Planungen für die nächste Saison intensivieren. Zwölf Spielerverträge laufen aus, darunter die von Leistungsträgern wie Korte, Michael Schultz, Maurice Deville oder Valmir Sulejmani, der vor einer Rückkehr zum Zweitliga-Club Hannover 96 stehen soll. Zudem ist die Zukunft von Coach Trares weiterhin ungeklärt.

Quelle: KA-News
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 6396
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse 28.06.2020

Beitragvon Pressesprecherin » 29.06.2020, 18:03

Waldhof Mannheim: Raffael Korte beendet Karriere
Aufgrund anhaltender Knie-Probleme hängt Raffael Korte vom SV Waldhof Mannheim die Schuhe künftig an den Nagel.

Schluss mit 29 Jahren

"Nach vielen Gesprächen mit meiner Familie habe ich mich dazu entschlossen, meine Fußball-Karriere nach 9 Jahren zu beenden", sagt der 29-Jährige in der "Bild". Innerhalb der letzten zwölf Monate musste Korte dreimal operiert werden, zuletzt vor zwei Wochen. "Leider mussten bei der letzten OP Teile des Meniskus entfernt werden", berichtet der Mittelfeldspieler. "Ich kann bestimmte Bewegungen auf diesem Level nicht mehr schmerzfrei machen." Daher ist nun Schluss mit professionellem Fußball.

Studium geplant

Korte blickt voraus: "Das Risiko eine weitere Verletzung zu bekommen, ist zu hoch. Mit meinen Kindern will ich ja später eventuell auch noch mal schmerzfrei und mit Spaß kicken können." Künftig will der 29-Jährige, der vor drei Jahren von Union Berlin kam, studieren und sich beruflich neu orientieren. Insgesamt blickt Korte auf rund 180 Partien in seiner Karriere zurück. Für Mannheim bestritt er 23 Spiele – sein letztes bereits im Februar. Es war einer von lediglich zwei Einsätzen in dieser Saison.

Quelle: Liga3-Online
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 6396
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0


Zurück zu Pressemitteilungen - Nur Artikel



Anzeige: