- Anzeige zugunsten des Waldhof-Forum -

Presse, 25.08.2019

Hier finden Sie alle Presseartikel über und von unseren SV Waldhof Mannheim. Leserecht für alle.

Presse, 25.08.2019

Beitragvon Pressesprecherin » 25.08.2019, 16:32

ATSV Mutschelbach - SV Waldhof 2 3:0 (1:0)

Der Aufsteiger SV Waldhof 2 tut sich noch schwer, sich in der Verbandsliga zurechtzufinden. Beim keineswegs übermächtigen ATSV Mutschelbach verlor das Team von Trainer Frank Hettrich nach der bislang schlechtesten Saisonleistung verdient mit 0:3 (0:1). "Es wird von Spiel zu Spiel flacher in punkto Laufbereitschaft, Zweikampfstärke und Aggressivität", zog Hettrich ein ernüchterndes Fazit nach 90 Minuten.

Die Mutschelbacher nutzten eine der wenige Unaufmerksamkeiten in der Gästeabwehr zur frühen Führung. Eine Rechtsflanke nahm Dennis Klemm an der Strafraumgrenze volley und ließ Daniel Tsiflidis im Waldhof-Kasten keine Abwehrchance (14.). Erst in der Endphase des ersten Abschnitts kam der SVW-Nachwuchs gefährlich vor den gegnerischen Kasten, Filip Vlahovs Schuss wurde aber noch zur Ecke abgewehrt (43.).


Nach dem Wiederanpfiff wurden die Gäste kalt erwischt. Erneut kam die Flanke von rechts und diesmal verwertete Tobias Stoll zum 2:0 (47.). Stoll war es auch, der das 3:0 besorgte (66.). Filip Vlahov vergab kurz darauf die beste der wenigen Waldhof-Chancen, als er den Ball über den Kasten setzte (71.). Danach versiebte auch der ATSV seine Möglichkeiten zu einem höheren Sieg. Hettrich vermisste ein Aufbäumen seines Teams gegen die Niederlage.


SV Waldhof 2: Tsiflidis - Schwarz, Flick, Assar, Loviso (79. Schadt) - Marquardt (56. Germies), Bunjaku (46. Kindermann), Haffa - Vlahov, Weik - Bouziane (79. Cabraja)

Schiedsrichter: Heim (Waghäusel)

Zuschauer: 75

Tore: 1:0 Klemm (14.), 2:0 Stoll (47.), 3:0 Stoll (66.)

Quelle: SV Waldhof Mannheim
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 5590
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Anzeige:

Presse, 25.08.2019

Beitragvon Pressesprecherin » 25.08.2019, 16:37

25. August 2019 um 14:54 Uhr
4:3! Mannheim gewinnt irres Spiel gegen Duisburg
Von Max Handwerk


Aufsteiger gegen Absteiger: Am Sonntagnachmittag trafen der MSV Duisburg und der SV Waldhof Mannheim in einer packenden Partie aufeinander. Es fielen Tore auf beiden Seiten – doch am Ende konnte sich der Waldhof durchsetzen. Der Aufsteiger feierte einen 4:3 Heimsieg und zog damit nach Punkten sogar mit dem MSV gleich.
Waldhof eröffnet, doch Duisburg schlägt zurück

Beide Teams waren gut in die Saison gestartet: Der MSV Duisburg musste bisher erst eine einzige Niederlage einstecken, der Aufsteiger war bisher gar ungeschlagen. Dem MSV kam dennoch die Favoritenrolle zu – und zeigte gleich zu Anfang der Partie seine Qualität. Schon in der 9. Minute hatte Vermeij die große Gelegenheit zur Führung, zielte aber deutlich zu hoch. Der Waldhof machte es besser: Christiansen zog ab, Keeper Weinkauf konnte den Ball nicht festhalten – und Diring schlug eiskalt zu: 1:0 für den Aufsteiger (18.). Dann kam es für Duisburg richtig dicke: Erst musste Krempicki verletzt vom Platz (Mickels ersetzte ihn), dann nutzte der Waldhof direkt die nächste Chance, um zu erhöhen: Valmir Sulejmani zog wuchtig ab und feuerte das Spielgerät aus der Distanz direkt ins linke Toreck – 2:0 (26.)!

Ein echter Schock für den MSV. Doch der brauchte nicht lange, um wieder in die Partie zu kommen: Moritz Stoppelkamp setzte seinen beeindruckenden Lauf der letzten Partien fort – profitierte dabei aber von einer unglücklichen Situation für die Heimelf: Keeper Scholz kam raus, um einen langen Pass zu blocken, verletzte sich aber dabei. Stoppelkamp musste nur noch zum 2:1 einschieben – und Scholz musste ebenfalls vom Platz, für ihn kam Königsmann (30.). Der wiederum musste Minuten später erstmals hinter sich greifen, denn: Vermeij nutzte diesmal seine Chance und köpfte eine Sicker-Flanke direkt in die Maschen. Damit stand es nach 34 Minuten 2:2 – und mit diesem Stand ging es auch in die Halbzeit.
Irre Partie wird doppelt gedreht

Über Langeweile konnte sich in der ersten Hälfte wirklich niemand beschweren, die zweite Halbzeit begann allerdings erst mal verhaltener. Nichtsdestotrotz dauerte es wieder nur eine Viertelstunde, bis der Ball erneut im Netz lag: Stoppelkamp brachte einen Freistoß zu Ben Balla, der mit links vollstreckte. 2:3 – Duisburg hatte die Partie gedreht und wollte noch mehr (59.). Der MSV griff nun weiter an und ließ dem Waldhof wenig Raum zur Entfaltung. Deswegen fiel der erneute Ausgleich auch vergleichsweise überraschend: Marx flankte den Ball in die Mitte, wo wieder Sulejmani lauerte. Diesmal versuchte der Angreifer es per Kopf – und hatte erneut Erfolg! Damit stand es 3:3, was den Duisburgern, die spielerisch eigentlich die Nase vorn hatten, wenig schmeckte. Dementsprechend schockiert zeigten sich die Zebras wiederum fünf Minuten später, denn: Seegert erzielte das 4:3 für den Waldhof, der damit seinerseits die Partie gedreht hatte. Nun war die Stimmung im Carl-Benz-Stadion natürlich endgültig am Kochen, Mannheim verteidigte sein Tor geschickt – und schaffte am Ende die Sensation: Die Partie endete mit 4:3. Mannheim springt damit – punktgleich zu den Duisburgern – auf Tabellenplatz 4, während der MSV auf Tabellenplatz 3 verweilt.

Quelle: Liga3-Online
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 5590
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse, 25.08.2019

Beitragvon Pressesprecherin » 25.08.2019, 16:39

Dritter Ligasieg in Folge
Waldhof-Wahnsinn! SVW gewinnt Spektakel gegen Duisburg


25.08.19 14:57
+
Der SV Waldhof Mannheim empfängt den MSV Duisburg.
© Jürgen Habich

Mannheim – Der SV Waldhof Mannheim hat das Spitzenspiel gegen den MSV Duisburg für sich entschieden. In einer torreichen Partie ist Marcel Seegert am Ende der Matchwinner:

Waldhof-Wahnsinn! In einer spektakulären Partie gewinnt der SV Waldhof Mannheim vor 12.169 Zuschauern im Carl-Benz-Stadion das Topspiel gegen Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg mit 4:3 (2:2).

Die Gäste sind in der Anfangsphase spielbestimmend und setzten den SVW früh unter Druck. Nach zehn Minuten vergibt Duisburg die Großchance zur Führung: Ein Fehlpass von Christiansen landet bei Vincent Vermeij (10.), der frei vor Waldhof-Keeper Markus Scholz vergibt.
close
volume_off
SV Waldhof gegen MSV Duisburg – Turbulente erste Halbzeit

Auf der Gegenseite prüft Marcel Seegert (13.) bei einem Freistoß MSV-Torwart Leo Weinkauf. Nach 18 Minuten geht der SVW dann in Führung: Weinkauf kann einen Schuss von Max Christiansen nicht festhalten, Dorian Diring (18.) nutzt den Abpraller - 1:0! Kurz darauf kann Valmir Sulejmani (26.) nach einem satten Distanzschuss sehenswert erhöhen.

Es folgt eine bittere Szene aus Sicht der Mannheimer: Nach einem Rückpass tritt Scholz falsch auf und verletzt sich, Moritz Stoppelkamp (29.) nutzt das aus und schiebt zum Anschlusstreffer ins leere Tor ein. Der gerade erst eingewechselte Timo Königsmann muss kurz darauf direkt hinter sich greifen: Vincent Vermeij (34.) gleicht per Kopf zum 2:2 aus. Mit dem Unentschieden geht es in die Pause.
Spektakel nach der Pause: Sulejmani und Seegert drehen die Partie

Nach dem Seitenwechsel findet der SVW besser ins Spiel: Ein Schuss von Jan-Hendrik Marx verfehlt das Tor nur knapp. Kurz darauf dreht Duisburg das Spiel: Nach einem Freistoß trifft Yassin Ben Balla (59.) zum 3:2. Nach einem kurzen Schock können sich die Mannheimer fangen - und wie: Angetrieben von den 12.169 Zuschauern im Carl-Benz-Stadion drehen Sulejmani (70.) und Seegert (74.) die Partie zum 4:3-Endstand!
SV Waldhof Mannheim – MSV Duisburg 4:3 (2:2)

Anstoß


Sonntag, 25. August, um 13 Uhr im Carl-Benz-Stadion

SV Waldhof Mannheim


Scholz (31. Königsmann) - Marx, Schultz, Seegert, Conrad (57. Celik) - Schuster, Christiansen - Deville, G. Korte, Diring - Sulejmani

MSV Duisburg


Weinkauf - Bitter, Boeder, Compper, Sicker - Albutat, Ben Balla, Stoppelkamp, Daschner (79. Budimbu), Krempicki (18. Mickels) - Vermeij

Tore


1:0 Diring (18.), 2:0 Sulejmani (26.), 2:1 Stoppelkamp (29.), 2:2 Vermeij (34.), 2:3 Ben Balla (59.), 3:3 Sulejmani (70.), 4:3 Seegert (74.)

Schiedsrichter


Harm Osmers (Hannover)

Zuschauer


12.169

Aktualisieren

Schlusspfiff!!!!

90. Minute: Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

88. Minute: Die letzten Minuten laufen, können die Mannheimer die Führung über die Zeit retten?

84. Minute: Distanzschuss von Christiansen - deutlich vorbei.

80. Minute: Mit tosendem Applaus verlässt Doppeltorschütze Sulejmani den Platz, ihn ersetzt Kevin Koffi.

78. Minute: Duisburg wechselt: Budimbu ersetzt Daschner.

74. Minute: TOOOOOOOOOOOR FÜR DEN WALDHOF!!! Seegert köpft das 4:3! Das Carl-Benz-Stadion steht Kopf!

70. Minute: TOOOOOOOOR FÜR DEN SVW!!!! Sulejmani köpft nach einer Flanke zum erneuten Ausgleich ein!

67. Minute: Die nächste Trinkpause.

64. Minute: Der SVW erhöht nun den Druck. Duisburg steht hinten derzeit aber kompakt.

59. Minute: Duisburg dreht das Spiel! Nach einem Freistoß landet die Kugel bei Ben Balla, der aus kurzer Distanz trifft.

57. Minute: Zweiter Wechsel bei den Gastgebern: Celik ersetzt Conrad.

55. Minute: Marx wird auf rechts freigespielt, sein Schuss geht knapp am Tor vorbei.

53. Minute: Konterchance für den SVW, Diring vertändelt die Kugel aber.

49. Minute: Zweite Ecke für die Mannheimer - ohne Gefahr.

46. Minute: Die zweite Halbzeit läuft.
SV Waldhof gegen MSV Duisburg - 2:2 nach der ersten Halbzeit

Pause in Mannheim. Was für eine turbulente erste Halbzeit! Der SVW geht zunächst durch die Treffer von Diring (18.) und Sulejmani (26.) in Führung, Stoppelkamp (29.) und Vermeij (34.) können kurz darauf jedoch ausgleichen. Bitter aus Waldhof-Sicht: Beim 1:2 hat sich Waldhof-Keeper Scholz verletzt und muss ausgewechselt werden. Wir melden uns gleich zurück.

45. Minute: Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.

41. Minute: Korte legt ab auf Diring, der die Kugel allerdings nicht richtig trifft.

37. Minute: Puh, das waren bittere Minuten aus Waldhof-Sicht. Nun hat sich das Spiel etwas beruhigt.

34. Minute: Der Ausgleich! Nach einer Flanke köpft Vermeij die Kugel unhaltbar für Königsmann ins Eck.

31. Minute: Für Scholz geht es nicht mehr weiter, ihn ersetzt nun Königsmann.

2 9. Minute: Ganz bitter! Duisburg erzielt den Anschlusstreffer. Scholz tritt nach einem Rückpass falsch auf und bleibt liegen, Stoppelkamp nutzt das aus und schiebt ins leere Tor ein.

26. Minute: 2:0! Was ist denn hier los?? Sulejmani zieht einfach mal aus der Distanz ab, die Kugel landet punktgenau im linken Eck!

25. Minute: Die Partie wird aufgrund einer Trinkpause unterbrochen.

18. Minute: TOOOOOOOOOOR für den SVW!!!! Ein Schuss von Christiansen kann Weinkauf nicht festhalten, Diring nutzt den Abpraller zur Führung!

14. Minute: Nun die Riesenchance auf der anderen Seite: Nach einem Freistoß von Diring kommt Seegert frei zum Kopfball - Weinkauf reagiert allerdings klasse.

10. Minute: Großchance für Duisburg! Nach einem Fehlpass von Christiansen im Mittelfeld läuft Vermeij allein auf Scholz zu und schießt den Ball über Tor. Glück für die Mannheimer!

8. Minute: Flanke auf Stoppelkamp, der die Kugel jedoch nicht richtig trifft. Erneut ist Scholz zur Stelle.

6. Minute: Erster Abschluss im Spiel: Daschner prüft Scholz - kein Problem für den Waldhof-Keeper.

3. Minute: Duisburg läuft früh an und setzt die Mannheimer bereits beim Aufbauspiel unter Druck.

1. Minute: Die Partie läuft. Der SVW spielt im ersten Durchgang von links nach rechts.
SV Waldhof Mannheim - MSV Duisburg: Aufstellungen

SVW-Coach Bernhard Trares lässt die selbe Elf auflaufen, die vergangenen Sonntag bei Carl Zeiss Jena gewonnen hat. Gianluca Korte ist rechtzeitig fit geworden und steht etwas überraschend in der Anfangsformation.

Aufstellung SV Waldhof Mannheim: Scholz - Marx, Schultz, Seegert, Conrad - Schuster, Christiansen - Deville, G. Korte, Diring - Sulejmani

Aufstellung MSV Duisburg: Weinkauf - Bitter, Boeder, Compper, Sicker - Albutat, Ben Balla, Stoppelkamp, Daschner, Krempicki - Vermeij
SV Waldhof Mannheim – MSV Duisburg: Duell zweier formstarker Teams

Während der SV Waldhof Mannheim bislang noch ungeschlagen ist, hat der MSV Duisburg die vergangenen vier Pflichtspiele gewonnen. Die Mannheimer haben zuletzt einen verdienten Sieg bei Tabellenschlusslicht Carl Zeiss Jena eingefahren. Die vom ehemaligen Waldhof-Spieler Torsten Lieberknecht trainierten Duisburger haben vor heimischer Kulisse 3:1 gegen den FSV Zwickau gewonnen.

Für das Topspiel zwischen dem SV Waldhof und dem MSV Duisburg sind knapp über 9.000 Tickets verkauft worden, es wird mit mehr als 10.000 Zuschauern gerechnet. Der SVW bangt im Vorfeld der Partie um den Einsatz von Leistungsträger Gianluca Korte.
SV Waldhof Mannheim – MSV Duisburg heute live im TV und Live-Stream

Das Heimspiel des SV Waldhof Mannheim gegen den MSV Duisburg wird am Sonntag ausschließlich vom kostenpflichtigen Anbieter Magenta Sport im TV und Live-Stream übertragen. Auf der Homepage des SV Waldhof kannst Du die Partie zudem im kostenlosen Fanradio verfolgen.

Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker! Hier erfährst Du alles zur Drittliga-Partie SV Waldhof Mannheim gegen MSV Duisburg.

mab

Quelle: Mannheim24
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 5590
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse, 25.08.2019

Beitragvon Pressesprecherin » 26.08.2019, 08:53

SVW feiert spektakulären Sieg gegen Duisburg
MSV-Coach Lieberknecht: „Ziehe den Hut vor der Leistung des SV Waldhof“ – Sorgen um Scholz


25.08.19 19:08


Im Spitzenspiel der 3. Liga schlägt der SV Waldhof Mannheim den MSV Duisburg denkbar knapp. Nach der Partie ist Duisburg-Trainer Thorsten Lieberknecht voll des Lobes für die Leistung der Blau-Schwarzen:

2:0, 2:3, 4:3! Diese Partie war nichts für schwache Nerven. Der SV Waldhof Mannheim feiert einen spektakulären Heimsieg im Spitzenspiel gegen den MSV Duisburg, schiebt sich somit in der Tabelle bis auf den vierten Platz vor.

„Man kann heute auf beide Mannschaften stolz sein, es war ein hochattraktives Spiel für die Zuschauer", erklärt SVW-Coach Bernhard Trares. „Meiner Mannschaft kann ich heute keinen großen Vorwurf machen, letztendlich war es ein super Spiel", findet auch Duisburg-Trainer Thorsten Lieberknecht: „Ich ziehe den Hut vor der Leistung des SV Waldhof."
SV Waldhof gewinnt Spitzenspiel gegen MSV Duisburg

Dorian Diring (18.) eröffnet den Torreigen nach 18 Minuten, kurz darauf erhöht Valmir Sulejmani (26.) mit einem Distanz-Hammer auf 2:0. Dann der Schock: Bei einem Rückpass bleibt Markus Scholz im Rasen hängen. Der Waldhof-Keeper hat sich offenbar eine Meniskus-Verletzung zugezogen.

Moritz Stoppelkamp (29.) nutzt das zum Anschlusstreffer aus, danach herrscht Aufregung: Ein Waldhof-Betreuer hat offenbar in Richtung der Duisburg-Bank gerufen, Stoppelkamp hätte den Ball ins Toraus spielen sollen. „Es war einfach ein Missverständnis", erklärt Trares und fährt fort: „Wer darüber diskutiert, den verstehe ich nicht. Selbstverständlich muss der Spieler in so einer Situation den Ball ins Tor schießen."
Fotos vom Waldhof-Heimsieg gegen Duisburg!
Der SV Waldhof Mannheim gewinnt mit 4:3 (2:2) gegen den MSV Duisburg.Der SV Waldhof Mannheim gewinnt mit 4:3 (2:2) gegen den MSV Duisburg.Der SV Waldhof Mannheim gewinnt mit 4:3 (2:2) gegen den MSV Duisburg.Der SV Waldhof Mannheim gewinnt mit 4:3 (2:2) gegen den MSV Duisburg.

„Erst einmal Gute Besserung, es ging alles sehr schnell", blickt Stoppelkamp auf die Szene zurück: „Ich habe erst gedacht, er hätte sich verschätzt, denke aber, dass die Mannheimer in diesem Moment genauso reagiert hätten." Bestätigt auch Sulejmani: „Ich bin ehrlich, ich hätte den auch reingemacht."

Der gerade erst eingewechselte Timo Königsmann muss kurz darauf direkt hinter sich greifen: Nach einer Flanke köpft Vincent Vermeij (34.) zum 2:2-Ausgleich ein. „Ich habe mich von Anfang an sicher gefühlt, da war auch das Tor nach einer Minute egal", erklärt Königsmann.
SV Waldhof gewinnt Tor-Spektakel gegen Duisburg: Sulejmani und Seegert bringen Carl-Benz-Stadion zum Beben

Nach dem Seitenwechsel geht es ähnlich spektakulär weiter: Erst dreht Duisburg durch Yassin Ben Balla (59.) die Partie, doch die Mannheimer stecken nicht auf und werden für ihren Aufwand belohnt: Sulejmani (70.) und Seegert (74.) bringen mit ihren Treffern in der Schlussphase das Carl-Benz-Stadion zum Beben.

„Wir sind einfach drangeblieben, haben Gas gegeben und uns nicht einschüchtern lassen. Wir sind halt immer für ein Tor gut, das hat uns schon in der letzten Saison ausgezeichnet", erklärt Doppel-Torschütze Sulejmani abschließend.

mab

Quelle: Mannheim24
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 5590
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse, 25.08.2019

Beitragvon Pressesprecherin » 26.08.2019, 08:56

25. August 2019 um 19:56 Uhr
"Absoluter Wahnsinn": Waldhof-Brust wird immer breiter
Von Gunnar Schulte

Es war ein wahres Spektakel, das die rund 12.200 Zuschauer am frühen Sonntagnachmittag in Mannheim zu sehen bekamen. Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferten sich der SV Waldof und der MSV Duisburg einen denkwürdigen Schlagabtausch. Am Ende stand ein 4:3 für die Gastgeber – und manch einem fehlten die Worte für das Erlebte.

"Erstmal sortieren, was da abgeht"

Sonntagsspiel bei über 30 Grad im Schatten, dazu eine hohe Luftfeuchtigkeit. In der Vergangenheit hatten derartige Voraussetzungen nicht selten einen lauen Sommerkick zur Folge. Doch nicht an diesem Sonntag, nicht in der Partie zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem MSV Duisburg – sieben Tore und zwei Führungswechsel sprechen für sich. Völlig durchnässt und mit hochroten Köpfen standen die Beteiligten nach Spielende vor den "Magenta Sport"-Mikrofone. Der Großteil benötigte etwas Zeit, um sich zu sammeln. "Das war absoluter Wahnsinn", stellte etwa Mannheims Siegtorschütze Marcel Seegert fest. "Ich muss erstmal sortieren, was da abgeht. Mir fehlen ein bisschen die Worte."

Zurecht! Denn was da abging, dürfte in die jüngere Geschichte des SV Waldhof eingehen. Die Buwe starteten furios und setzten den MSV von Beginn an unter Druck. Diring per Abstauber (17.) sowie Sulejmani (26.) per Distanzschuss stellten früh auf 2:0. Eine ebenso kuriose wie bittere Szene brachte die Zebras zurück: Ein langer Ball rollte auf SVW-Schlussmann Scholz zu – und zur Überraschung aller auch an diesem vorbei. Stoppelkamp konnte mühelos einschieben (29.) Scholz hatte sich zuvor am Knie verletzt und musste umgehend ausgewechselt werden. Am Montag ist eine MRT-Untersuchung vorgesehen, die Aufschluss über die Schwere der Verletzung liefern soll.

Dass Stoppelkamp den Ball in dieser Szene im Tor unterbrachte, sorgte für Diskussionen. Doch SVW-Cheftrainer Bernhard Trares nahm den Duisburger in Schutz: "Wie soll ein Spieler in einer Sekunde entscheiden, ob das eine schwere Verletzung ist? Selbstverständlich muss der Spieler in so einer Situation den Ball ins Tor schieben. Wir Trainer und die Verantwortlichen waren sich klar, dass es da keine Diskussion gibt." Auch Gegenüber Torsten Lieberknecht betonte: "Es wäre jetzt heuchlerisch zu sagen, dass er den hätte danebenschießen sollen." Die Duisburger legten anschließend nach: Sickers Flanke versenkte Vermeij eiskalt (34.). Als Ben Balla nach Wiederanpfiff das dritte Gäste-Tor nachlegte schien die Partie endgültig zu kippen. Doch die Kopfballtore von Sulejmani (70.) und Seegert (76.) setzten dem Wahnsinn die Krone auf. Es war der dritte Sieg in Folge für den Aufsteiger, der ungeschlagen auf dem vierten Tabellenplatz rangiert.
Trares adelt seine Mannschaft

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten nicht nur die Akteure auf dem Platz. Auch an der Seitenlinie wurden die Nerven bis auf das Äußerste strapaziert. Trares über die Rückschläge kurz vor der Pause: "Dann gehst du in die Halbzeit mit so einem Spiel. Das musst du natürlich erst einmal verarbeiten. Das ist das Schwierige."

Egal wie schwierig – die Trares-Elf zeigte eine unglaubliche Moral. "Wer meine Mannschaft kennt, der weiß, sie gibt nicht auf, die ist schwer zu spielen", zollte der Übungsleiter seinen Spielern Respekt. "Ich wollte nicht gegen sie spielen, weil sie alles rausholt, was drin ist." So geht der SVW mit einer Brust, wie sie breiter nicht sein könnte, in die anstehende Derbywoche. Erneut in der ersten Sonntagspartie tritt Mannheim am kommenden Wochenende in Kaiserslautern an – das nächste Kapitel im Waldhof-Wahnsinn ist dabei nicht ausgeschlossen. Ob Scholz dabei sein kann, ist jedoch fraglich.

Quelle: Liga3-Online
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 5590
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse, 25.08.2019

Beitragvon Pressesprecherin » 26.08.2019, 09:00

Fußball | 3. Liga Waldhof Mannheim gewinnt verrücktes Spiel gegen Duisburg

Traumtor geschossen, Zwei-Tore-Führung verspielt, Torwart verloren und doch gewonnen: Waldhof Mannheim holt einen verrückten Sieg gegen den MSV Duisburg.

Allein die erste Halbzeit in bot genügend Stoff, um Bücher zu füllen. Der MSV Duisburg dominierte im Carl-Benz-Stadion. Waldhof Mannheim schaute lange nur zu und lief hinterher. Dann schoss Dorian Diring nach einem Fehler von MSV-Keeper Leo Weinkauf die Mannheimer plötzlich in Führung (18.). Überwältigt von seinen Gefühlen brach Diring anschließend in Tränen aus - ein Trauerfall im Freundeskreis hatte den 27-Jährigen unter der Woche erschüttert. Nur acht Minuten später setzte Valmir Sulejmani mit einem fulminanten Distanz-Schuss noch einen drauf (26.). Traumtor! 2:0 und Mannheim hatte die Partie plötzlich im Griff.

Video herunterladen (2,5 MB | MP4)
Mannheim verspielt eine Zwei-Tore-Führung

Dass es zur Halbzeit trotzdem nur Unentschieden stand, war genauso überraschend, wie die schnelle Mannheimer Führung. Waldhof-Keeper Markus Scholz wollte einen harmlos wirkenden Steilpass abfangen, sackte plötzlich zusammen und hielt sich das rechte Knie. Moritz Stoppelkamp nutzte den Moment zum Anschlusstreffer (30.).

Und gleich bei seinem ersten Ballkontakt musste Scholz' Ersatzmann Timo Königsmann die Kugel aus dem Netz holen. Vincent Vermej traf per Kopf (34.).
Waldhof-Keeper Markus Scholz hat sich seiner Rettungsaktion gegen Moritz Stoppelkampf am Knie verletzt (Foto: Imago, imago images / Nordphoto)
Waldhof-Keeper Markus Scholz hat sich seiner Rettungsaktion gegen Moritz Stoppelkampf am Knie verletzt Imago imago images / Nordphoto

Waldhof-Stürmer Sulejmani - Glaube und harte Arbeit
Seegert mit dem Siegtreffer

In der zweiten Halbzeit ging es ähnlich spektakulär weiter: Erst brachte Yassin Ben Balla den MSV nach einer Stoppelkamp-Freistoß in Führung. Doch Mannheim steckte nicht auf und sollte für seinen Kampf belohnt werden: Valmir Sulejmani schaffte mit seinem zweiten Tor den Ausgleich (70.) und nur wenig später brachte Marcel Seegert die Waldhof-Kurve mit seinem Siegtreffer (75.) erneut zum Kochen. Anschließend brachte Waldhof den Sieg in der Gluthitze des Carl-Benz-Stadions souverän über die Runden.
SV Waldhof Mannheim - MSV Duisburg 4:3 (2:2)

Mannheim: Scholz (32. Königsmann) - Marx, Mi. Schultz, M. Seegert, Conrad (58. Celik) - Christiansen, Ma. Schuster - Deville, G. Korte, Diring - Sulejmani (83. Koffi)

Duisburg: Weinkauf - Bitter, Boeder, Compper, Sicker - Albutat, Ben Balla - Stoppelkamp, Daschner (81. Budimbu), Krempicki (19. L.-J. Mickels) - Vermeij (75. Sliskovic)

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Zuschauer: 12.169

Tore: 1:0 Diring (18.), 2:0 Sulejmani (27.), 2:1 Stoppelkamp (30.), 2:2 Vermeij (34.), 2:3 Ben Balla (60.), 3:3 Sulejmani (71.), 4:3 M. Seegert (76.)

STAND
25.8.2019, 14:56 Uhr

Quelle: Südwest-Rundfunk
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 5590
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse, 25.08.2019

Beitragvon Pressesprecherin » 26.08.2019, 09:04

Mannheim
Zu viel Spektakel: MSV Duisburg verliert 3:4 in Mannheim
Dirk Retzlaff
25.08.2019 - 19:28 Uhr


Mannheim. Der MSV Duisburg dreht nach einem 0:2-Rückstand das Spiel, verliert aber trotzdem. Sorgen um Connor Krempicki.

Mehrere Segelflugzeuge kreisten am Sonntagnachmittag über dem Carl-Benz-Stadion, ehe sie zum Landeanflug ansetzten. Der Höhenflug des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg fand in Mannheim derweil ein Ende. Nach vier Pflichtspiel-Siegen in Folge verloren die Zebras beim SV Waldhof mit 3:4 (2:2).

MSV-Trainer Torsten Lieberknecht wechselte nach dem Spiel die Perspektive – vom Verantwortlichen zum neutralen Zuschauer. „Das war ein Superspiel“, fasste der Duisburger Coach. Er und sein Mannheimer Kollege Bernard Trares hatten im Vorfeld ein Spektakel versprochen – und Wort gehalten.

MSV Duisburg
Der MSV Duisburg ist ein Traditionsverein im Revier. Hier gibt es alle News rund um den in Meiderich gegründeten Club. Die Zebras spielen in der 2. Bundesliga.
MSV Duisburg - alle News rund um die Zebras

Mannheim führte mit 2:0, der MSV drehte das Spiel und ging mit 3:2 in Führung, am Ende siegte Mannheim aber mit 4:3. „Wir haben uns einen offenen Schlagabtausch geliefert. Das war vielleicht falsch“, mutmaßte Kapitän Moritz Stoppelkamp nach der Partie. Aber „Sturm und Drang“ waren zuletzt das Erfolgsgeheimnis der Zebras. Immer weiter – das ging am Sonntag nach hinten los.
Diagnose am Montag

Mannheim ging in der 18. Minute mit 1:0 in Führung. MSV-Keeper Leo Weinkauf konnte den Ball nach einem vermeintlich harmlosen Schuss von Max Christiansen nicht festhalten, Dorian Diring war zur Stelle und traf zum 1:0.
Der Höhenflug des MSV – hier Lukas Daschner mit einer Flugeinlage – ist erst einmal gestoppt.
Der Höhenflug des MSV – hier Lukas Daschner mit einer Flugeinlage – ist erst einmal gestoppt.
Foto: firo Sportphoto/ Roskaritz

Der MSV kassierte dieses Tor in Unterzahl. Connor Krempicki hatte sich kurz zuvor verletzt, Ersatzmann Leroy-Jacques Mickels kam erst nach dem Gegentreffer ins Spiel. Krempicki hat es vermutlich schlimmer erwischt. „Er sagte mir, dass er glaubt, dass es ein Mittelfußbruch ist“, berichtete Torsten Lieberknecht nach der Partie. Eine genaue Diagnose ist am Montag zu erwarten.

In der 26. Minute erhöhte Valmir Sulejmani, den MSV-Mittelfeldspieler Yassin Ben Balla nicht entscheidend attackierte, mit einem satten 23-Meter-Schuss auf 2:0 für den Waldhof.

Fußball
Nach erneuten Schäden, die offenbar durch einen Sturm entstanden sind, ist nun die Sicherheit der Zuschauer nicht mehr gewährleistet.
Neuer Arena-Dachschaden – Broska erklärt die Problematik

Der MSV kam jedoch schnell zurück ins Spiel – auf kuriose Weise. Moritz Stoppelkamp nahm einen langen Pass auf und Mannheims Torwart Markus Scholz kam ohne gegnerische Einwirkung vor dem Strafraum zu Fall. Stoppelkamp hatte so leichtes Spiel, auf 1:2 zu verkürzen. Einige Mannheimer schimpften, Stoppelkamp hätte im Zuge des Fair Play den Angriff abbrechen müssen. SVW-Coach Trares nahm den Kritikern später den Wind aus den Segeln: „Natürlich muss er da weiterspielen.“
Das 4:2 verpasst

Beim Aufsteiger kam Timo Königsmann für Scholz ins Tor, und der neue Mann war schon in der 34. Minute geschlagen. Vincent Vermeij verwertete eine Flanke von Arne Sicker per Kopf zum 2:2.

Im zweiten Durchgang schien die märchenhafte Story des Zweitliga-Absteigers eine Fortsetzung zu erfahren. In der 59. Minute traf Yassin Ben Balla in Anschluss an einen Freistoß von Moritz Stoppelkamp mit einem Drehschuss zum 3:2. „Danach hätten wir das 4:2 machen können“, trauerte Stoppelkamp später verpassten Chancen nach.

Dachschaden
Spiel der Duisburger gegen Meppen fällt aus, die Lichtstegplatten im Stadion müssen entfernt werden. Für die große Sanierung fehlt noch das Geld.
Ohne Investoren könnte Stilllegung der MSV-Arena drohen

In Anschluss an eine Trinkpause machte Waldhof die Zebras noch zweimal nass. Der MSV war in der Schlussphase vor allem in der Innenverteidigung schlecht sortiert und gab dem Gegner bei seinen Treffern lediglich Geleitschutz. Mit zwei Kopfbällen drehte Mannheim noch einmal das Spiel. Das heimische Stadiondach ist nicht das einzige Problem, das der MSV in höheren Gefilden hat. Valmir Sulejmani traf in der 70. Minute per Kopf zum 3:3, fünf Minuten später drückte Marcel Seegert zum 4:3 für den Aufsteiger ein.

„Das ist brutal ärgerlich. Wir haben viel investiert“, ärgerte sich Kapitän Stoppelkamp. Den Sprung an die Tabellenspitze hat der MSV verpasst und wird wohl am kommenden Woche weiter abrutschen, da das Heimspiel gegen den SV Meppen ausfällt.

Quelle: ikz-online.de
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 5590
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Presse, 25.08.2019

Beitragvon Pressesprecherin » 26.08.2019, 09:08

Heuchelei? Lieberknecht über Stoppelkamps kurioses Tor
Fabian Kleintges-Topoll
25. August 2019, 16:04 Uhr


0:2, 3:2, 3:4. Es war ein spektakulärer Nachmittag im Mannheimer Carl-Benz-Stadion, wo der MSV Duisburg seine zweite Saisonniederlage kassierte. Nach dem verpassten Sprung auf Platz eins hingen die Köpfe bei allen Beteiligten tief.

Torsten Lieberknecht, der in der Zweitligasaison 1994/1995 selbst das Trikot des SV Waldhof Mannheim trug, hat sich seine Rückkehr zu seinem Ex-Verein wahrlich anders vorgestellt. Nachdem der Trainer seine Spieler zu trösten versuchte, war der 46-Jährige am Mikrofon von Magenta Sport bemüht, die richtigen Worte zu finden. „Das müssen wir jetzt hinnehmen. Wir haben in der Defensive zu viele Fehler gemacht.“ Lieberknecht weiter: „Für die Zuschauer war es ein super Spiel. Beide Mannschaften haben nie aufgesteckt und sind trotz der Hitze ein enorm hohes Tempo gegangen. Am Ende hätten beide einen Punkt verdient gehabt.“

Dass der MSV Duisburg mit nun 18 Treffern die beste Offensive der Liga stellt, geriet nach bitteren Pleite genauso in den Hintergrund wie das achte Saisontor von Kapitän Moritz Stoppelkamp. Sein zwischenzeitlicher Anschlusstreffer zum 1:2 kam kurios zustande. Mannheim-Keeper Markus Scholz ließ einen sicher geglaubten Steilpass durchrollen, nachdem er im Rasen hängen blieb und sich in dieser Szene verletzte. Stoppelkamp bekam von alldem nichts mit und schob ins leere Tor ein. „Ich kann ihm keinen Vorwurf machen, da er im vollen Tempo ist. Alles andere wäre Heuchelei“, sagte Lieberknecht.


Stoppelkamp bemängelt die Phase nach der Führung

Auch der ehemalige Bundesligaspieler hatte auf Nachfrage von Magenta Sport keinesfalls ein schlechtes Gewissen. „Ich dachte, der Keeper hat sich verspekuliert. Dass er sich schwerer verletzt hat, tut mir natürlich leid für ihn.“ Nach 59 Minuten und dem zwischenzeitlichen 3:2 durch Yassin Ben Balla hatte der MSV Duisburg eigentlich alles im Griff. Aber: „Wir hätten bei den Temperaturen ruhiger spielen müssen. Wenn du auswärts 3:2 führst, dann musst du mindestens einen Punkt mitnehmen“, beklagte der 32-Jährige.

Lieberknecht wollte sich im Nachhinein nicht ankreiden lassen, die Partie aufgrund der „fehlenden Körner“ verloren zu haben. „Durch die Verletzung von Connor Krempicki hatten wir einfach weniger Optionen. Aber der läuferische Aufwand war groß.“ Mit Blick auf den Spielverlauf war es der erste größere Rückschlag für die neuformierte Duisburger Mannschaft, die nach Abpfiff von den 1500 mitgereisten Fans viel Zuspruch erhielt.

Quelle: Reviersport
Bild
Benutzeravatar
Pressesprecherin
Rasende Reporterin
 
Beiträge: 5590
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Vorherige

Zurück zu Pressemitteilungen - Nur Artikel



Anzeige:
cron