- Anzeige zugunsten des Waldhof-Forum -

F(U)CK

Alles rund um den Fußball in Deutschland.

F(U)CK

Beitragvon Backes » 10.01.2020, 17:58

[quote="Yooah“]
Ich sehe beim besten Willen keine Mehrheit für die fortwährende Verschwendung von Steuergeldern zugunsten des einbeinigen Pferdes FuCK. Grüne, FWG, Linke dürften geschlossen dagegen sein, macht 18. Dazu die Hälfte der SPD und ein paar Umfaller der CDU, macht noch einmal + 10 = 28 = 50%. Wenn der Stadtrat am 20. Januar abstimmt wird es richtig lange Gesichter beim FuCK geben.

Ich sehe das anders und glaube, dass der Stadtrat dem Antrag vom F(U)CK entspricht. Stellt euch vor, der Stadtrat lehnt den Antrag ab und kurz danach meldet der F(U)CK Insolvenz an, dann werden doch sofort vom Bergvolk die Stadträte dafür verantwortlich gemacht, das wird doch der reinste Spießrutenlauf für die Stadträte, zumal der F(U)CK zugegeben eine sehr große Fanbase hat. Auf gut deutsch müssen die Stadträte Schiss haben, dass sie von einem durchgeknallten Inzuchtler eine aufs Maul kriegen. Ein gewisser Druck, pro F(U)CK zu entscheiden lastet mit Sicherheit auf den Stadträten. Aber hoffen wir mal das beste. *0104*
Mein persönliches Highlight:
SV Waldhof Mannheim - 1. FC Kaiserslautern 4:3, Mittwoch, 15. April 1987, 20:00 Uhr, Südweststadion, Ludwigshafen
1:0 Fritz Walter 3. Minute
1:1 Frank Hartmann 29. Minute
2:1 Fritz Walter (Elfmeter) 31. Minute
2:2 Harald Kohr 39. Minute
2:3 Frank Hartmann 61. Minute
3:3 Fritz Walter 83. Minute
4:3 Fritz Walter (Elfmeter) 89. Minute
Benutzeravatar
Backes
 
Beiträge: 5254
Registriert: 18.03.2004, 15:10
Wohnort: Pfalz
Mitgliedsnummer: 0

F(U)CK

Beitragvon 07forever » 10.01.2020, 18:52

UErgebnis der Stadtratswahl in KL 2019

SPD 15 Sitze
CDU 13 Sitze
AfD 6 Sitze
FDP 3 Sitze
Grüne 11 Sitze
Die Linke 3 Sitze
FWG 4 Sitze
Die Partei 1 Sitz
insgesamt 56 Sitze, beschlussfähige Mehrheit liegt somit bei 29 Stimmen.

Grüne, Linke und FWG sowie zu grösseren Teilen die SPD stehen einer weiteren Finanzierung des FCK kritisch bis ablehnend gegenüber, CDU,FDP und AfD habe jeweils eigene "Ideen und Konzepte" für den Umgang mit dem FCK und die sehr gute Partei DIE PARTEI ist mit satirischen Aktionen beschäftigt.

Somit wären die Zahlen

Grün + Links + FWG + SPD (gesamt) = 33 Stimmen. Es könnten also 4 Spdler ausscheren und die Ablehnung der Finanzhilfe wäre immer noch beschlossen. Noch dazu äussert sich auch die FDP kritisch und von der CDU scheinen auch nicht alle unisono den FCK "retten" zu wollen. Und die AfD will einfach nur alle Muslime beim FCK abschieben. :mrgreen:

Spass beiseite, rein von den Zahlen sieht es für den FCK nicht so rosig aus. Es wird spekuliert, daß Becca vielleicht doch noch als grosser Gewinner am Ende dastehen wird. Vertrauliche Gespräche mit OB Weichel hat er jedenfalls schon einige geführt. Ich schwöre Stein und Bein, daß diesesmal das "cheapskaten" für die Inzucht garantiert nicht wie gehabt weitergehen wird.

Dbb hat auch Merk heute zu dem Zwist mit Weichel befragt...sollte man vielleicht mal lesen und dabei auf die gewissen Untertöne von Merk achten. Selbstsichere Zuversicht, das marode Vereinskonstrukt solide finanziert und mit Lizenz auch noch nächste Saison am Start zu haben, die sieht jedenfalls anders aus.

PS: Es ist durchaus keine Unmöglichkeit, daß aufgrund der Brisanz die Abstimmung über den FCK im Stadtrat anonym erfolgen kann, so daß keiner weiss, wie wer genau jetzt abgestimmt hat. Politiker bekommen bei immanenter Bedrohungslage auch gerne mal einem vom Team blau-weiss als Aufpasser. Ob sich da selbst noch der allerdurchgeknallteste hinterpfälzer Hinterwäldler traut, Aktion zu machen?
https://youtu.be/8mmNzfXg6sM
OOOOOOOOOOOOOOOOOOOO......
Benutzeravatar
07forever
 
Beiträge: 834
Registriert: 14.02.2019, 09:01
Mitgliedsnummer: 0

F(U)CK

Beitragvon Vilmar Santos » 10.01.2020, 19:21

Irgendwie lese ich aber immer "WEICHEI", wenn es um diesen OB geht. Ich hoffe, das ist kein schlechtes Omen, dass man es mit jmd zu tun hat, der schnell vor zu viel Kohle einknickt ... *kopfhau* *0104*
Viiiilmaaaaaar!
-------------------------------------------------------
Einmal Waldhof, immer Waldhof!
------------------------------------------------------
Benutzeravatar
Vilmar Santos
 
Beiträge: 2900
Registriert: 14.10.2003, 22:02
Mitgliedsnummer: 0
Beim SVW seit: 1982

F(U)CK

Beitragvon Lionel Hutz » 10.01.2020, 19:44

Vilmar Santos hat geschrieben:Irgendwie lese ich aber immer "WEICHEI", wenn es um diesen OB geht. Ich hoffe, das ist kein schlechtes Omen, dass man es mit jmd zu tun hat, der schnell vor zu viel Kohle einknickt ... *kopfhau* *0104*

Haha, ich auch *0106*
Benutzeravatar
Lionel Hutz
 
Beiträge: 4938
Registriert: 03.11.2003, 00:18
Wohnort: Mannheim-Nord
Mitgliedsnummer: 0
Beim SVW seit: 1986

F(U)CK

Beitragvon Pale Rider » 10.01.2020, 22:03

Yooah hat geschrieben:
Auf Transfermarkt hat einer sogar das ganz grosse Geschütz ausgepackt:
Da werden alle grösseren Stadien im Umkreis, unter anderem auch Bruchweg in Mainz und, WTF, das Carl Benz (!!!) allen Ernstes als Optionen für den FCK angesehen! Sowas kannste dir nicht ausdenken, nicht mal wenn du der Welt grösster Satiriker mit gottgleichem Sinn fürs Absurde bist.


:lol:

-> Link

Wenn das Wolkenkuckucksheim zur festen Wohnstätte wird. Was kommt als nächstes, Straßburg oder Metz?


Straßburg oder Metz, Hauptsache Westpfalz. :mrgreen:
Mutti ist die Beste.
Benutzeravatar
Pale Rider
 
Beiträge: 6124
Registriert: 20.07.2008, 00:18
Wohnort: Palatina

F(U)CK

Beitragvon 68305Monnem » 10.01.2020, 22:33

Dieses Mal wird bei den Brezelbergern wirklich eng in der Buxxe...

Währenddessem in ktown...
Bild
Benutzeravatar
68305Monnem
 
Beiträge: 1014
Registriert: 19.05.2019, 21:06
Mitgliedsnummer: 0

F(U)CK

Beitragvon Fidi » 10.01.2020, 23:42

68305Monnem hat geschrieben:Dieses Mal wird bei den Brezelbergern wirklich eng in der Buxxe...

Währenddessem in ktown...
Bild


Bei uns kann man aber auch solche Typen beobachten. :mrgreen:
SV Waldhof - unbestechlich, authentisch, unsterblich
http://www.schwegler-karten.de/Karten/progr/kurpfalz.html
erstes Spiel: 26.12.76 gegen FK Pirmasens 6:0
Benutzeravatar
Fidi
 
Beiträge: 6268
Registriert: 27.07.2003, 11:25
Wohnort: Eppelheim/MA-Sankthofen
Mitgliedsnummer: 0
Beim SVW seit: 1981

F(U)CK

Beitragvon 68305Monnem » 11.01.2020, 00:58

Ach was, unsere sind maximal so.... :lol: :lol: :lol: Bild
Benutzeravatar
68305Monnem
 
Beiträge: 1014
Registriert: 19.05.2019, 21:06
Mitgliedsnummer: 0

F(U)CK

Beitragvon Yooah » 13.01.2020, 01:13

Mittlerweile ist es knapp 2 Wochen her das der erste Spinner in den Inzuchtforen angefangen hat Pläne aufzustellen die den Umzug in eine andere Stadt beinhalten. Mittlerweile stellt man Pläne für den Neubau eines Stadions auf. Die Diskussionen ziehen sich über Dutzende Antworten und mehrere Seiten deren grenzdebilen und zutiefst bemitleidenswerten Inhalt man nur erahnen kann. In diesem ganzen abgesonderten Textkot finden sich zwar mehrere Andeutungen dass dies wohl nicht so ganz realitätsnah ist, eine klare diesbezügliche Aussage sucht man jedoch vergebens.

Es findet sich in dieser großen "Fanbasis", die man wohl mehr als Ansammlung von geistig Minderbemittelten verstehen kann, niemand der imstande ist etwas in der Art zu schreiben wie:

Ein Verein muss in der Stadt spielen in der sich der Vereinssitz befindet. Ausnahme: Es ist kein der Ligatauglichkeit entsprechendes Stadion vorhanden.

Was diese Sippschaften absondern ist wirklich nicht mehr in Worten zusammenzufassen. Es ist mittlerweile langatmiger als die Lindenstraße, einschläfernder als jede Neujahrsansprache und grenzdebiler als jede politische Botschaft die z.B. ein Kallstadt Donald absondert. Einfach nur noch zum fremdschämen. *0103*

Meines Erachtens ist es durchaus nachvollziehbar dass sich unter dem Bratzenberg in Hofnarrslautern tatsächlich, wie hier bereits von Forenmitgliedern mit offensichtlich hellsehereischen Fähigkeiten [nicht mir lol] erwähnt, ein großes Rohstoffvorkommen von abstrahlendem Megalomanium (Größenwahnsinnsfels) befindet.

Während bei "uns" ab und zu mal der ein oder andere Würstelbräter über die Stränge schlägt - im Großen und Ganzen verstehen "wir" und anschließend (größtenteils) wieder und sind nicht (zu sehr) nachtragend. Aber die Bettlersgemeindenfußballclubunterstützer haben ganz offensichtlich einen genetischen Programmierfeher der insbesondere die Merkfähigkeit negativ beeinflusst und damit letztendlich zur ausgeprägten Beratungsresistenz führt. Ein derartig ausgeprägtes Krankheitsbild in diesem sozialen, famililiären und genetischem Umfeld kann man wohl getrost als Morbus F(u)CK bezeichnen.

Wie auch immer die Abstimmung des Stadtrates über die Pachtminderung ausfallen mag, eine Entscheidung die auf Messers Schneide steht, mir ist unersichtlich wie dieser Verein in diesem Umfeld mit diesen "Fans", "Unterstützern" und "Investoren" jemals die Kurve kriegen sollte. Der FuCK ist nicht nur deutschlandweit sondern ebenfalls in der Pfalz nichts anderes als eine Witzfigur, ein lächerlicher Abklatsch und Karikatur seiner selbst. Was der Waldhof (zweimal) hinter sich hat das steht den Waldlichtungsbewohnern noch (viermal) bevor. Das einzige das bei diesen Pappnasen noch herauskommt ist irgendein im Delirium abgesondertes Geschwafel. Wenn man sich betrachtet wie diese Spinner den abgesonderten Textkot eines Aufsichtsratsmitglieds auf dem Niveau unterhalb eines dörflichen Karnevalsvereins reagiert dann bleibt einem nichts anderes übrig als fassungslos den Kopf zu schütteln.

Bei uns gibt eben ab und einmal ein Würstelverkäufer seinen Senf ab (geiles Wortspiel) und bei den Inzuchtlern werden des Rittmeisters rasierte dreibeinige Pferde beschlagen, die anschließend den Leiterwagen eines nackten Bettlers der einmal ein Kaiser war durch eine Ansiedlung ziehen die früher einmal eine Stadt war, während der grenzdebile Pöbel applaudierend die neuen Kleider des Typen bestaunt dessen prachtvolle Kutsche von prächtigen Pferden gezogen wird. Dahinter noch eine handvoll Ritter mit Kokosnuss und das war es. Anschließend wird sich gegenseitig hofiert, auf die Schulter geklopft, von einer Gaulsparade der 50er Jahre fabuliert und Baupläne für Luftschlösser aufgestellt.

Die Zwischentöne in den Äußerungen von Merk, im Zusammenhang mit dem Rückzug des zweiten Antrages, legen den Verdacht nahe dass die Insolvenz unmittelbar bevorsteht. Die Unterlagen für die Lizenz müssen Ende Februar abgegeben werden. Der Nichtinvestor hat alle anderen möglichen Interessenten abgeschreckt die man sowieso an einer Hand abzählen konnte. Irgendwo auf der Butze flennt stehen Zahlen von jährlichen Fehlbeträgen zwischen 3 - 12 Millionen. Jährlich. Welcher Investor sollte so bescheuert sein einen derartigen Betrag in ein Fass ohne Boden stecken? Mit einem derartigen Betrag lassen sich Projekte finanzieren die mit einem höheren Spasswer aufwarten können. Die Inzuchtler spinnen sich etwas zusammen, von wegen, mit diesem und jenem Vorgehen lässt sich "mit Sicherheit ein anderer Investor finden".

Und wenn jemand die nächsten 20 Jahre jährlich 20 Millionen "investiert" - spätestens wenn im 21. Jahr nur noch 19 Millionen abgedrückt werden geht es sofort im Schweinsgalopp rückwärts.

Pläne für ein neues Stadion am Platz des Nachwuchsleistungszentrums, das man dann vermutlich gedenkt auf dem Gelände des abgerissenen Stadions zu bauen; um anschließend, wenn man zum ersten Mal wieder schwarze Zahlen schreiben sollte Pläne schmiedet ein neues Stadion mit 85 000 Sitzplätzen auf dem Gelände des Nachwuchsleistungszentrums auf dem Butzenberg zu bauen, das man dann anschließend auf dem Gelände des Luftschlossstadions am Wolkenkuckucksheims baut.

Jedenfalls, solange ich noch imstande bin zu schreiben (Prost!), so oder so, ob der Inzuchtverein nächstes Jahr in der 3., 4., oder 5. Liga spielt, sogar im Falle diese Rumpelfüßler würden in der 2. Liga spielen, der einzige Weg den dieser Verein langfristig noch gehen wird ist nach unten.

So. Und jetzt such ich erst einmal einen Korkenzieher. Montag ist nur einmal die Woche. *0103*
Benutzeravatar
Yooah
Gesperrt
 
Beiträge: 241
Registriert: 29.10.2019, 00:47
Mitgliedsnummer: 0

F(U)CK

Beitragvon 07forever » 13.01.2020, 17:46

Prost! *0103*

Einem Inzuchtler scheint auf dbb was zu dämmern:

"Also mir geht die Geschichte einfach nicht mehr aus dem Kopf. Ich versuche immer, egal bei welchem Thema, die Dinge logisch zu betrachten. Ich mache mir nun seit Tagen Gedanken über die völlig bizarre und unverständliche Vorgehensweise unseres Oberbürgermeisters. Was könnte ein logischer Grund dafür sein, völlig ohne Not der Entscheidung des Stadtrates vorzugreifen und somit versuchen, die Entscheidung gegen den FCK zu beeinflussen?

Ich will hier ausdrücklich voranstellen, dass die folgenden Gedanken ausschließlich auf logischen Überlegungen basieren und somit dem Bereich der Vermutung bzw. Verschwörungstheorie zuzuordnen sind. Da mich diese Gedanken die letzten Tage allerdings sehr beschäftigen, will ich sie mit euch teilen:

Fakt ist, dass sich Weichel dafür einsetzt, dem FCK nicht ohne Gegenleistung die Miete zu reduzieren. Somit erschwert er ein Investorenkonzept oder verhindert es sogar. Das können wir, glaube ich, als Fakt so stehen lassen, oder?

Weiterer Fakt dürfte sein, dass damit eine Insolvenz des FCK befeuert, zumindest aber in Kauf genommen wird. Auch das dürften wir als Tatsache bewerten, oder?

Meine Überlegungen gingen zunächst in die Richtung, dass im Falle einer Insolvenz des FCK die Insolvenz der Stadiongesellschaft unmittelbar folgen wird und somit nicht nur für den FCK, sondern auch für den Steuerzahler der größtmögliche Schaden verursacht wird. Nicht anderes würde nämlich passieren!


In meinen vorangegangenen Beiträgen habe ich das als kurzsichtiges und verantwortungsloses Handeln des Oberbürgermeisters eingestuft. Und es würde logischerweise gleichzeitig bedeuten, dass Herr Weichel nicht über die nötige Intelligenz verfügt, die vorgenannten Zusammenhänge überhaupt erst zu erkennen. Da müsste er schon saublöd sein. Und das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Ich will mir auch nicht vorstellen, dass er den Totalschaden für den Steuerzahler bewusst in Kauf nimmt. Also schließe ich in meinen folgenden Überlegungen aus, dass Herr Weichel aus Dummheit oder gar grob fahrlässig eine Insolvenz der Stadiongesellschaft herbeiführen will. Stimmt ihr mir da zu?

Somit ist für mich logisch, dass Weichel einen "Plan B" hat. Es wird ihm wohl bewusst sein, dass er mit seinem Vorpreschen eine Insolvenz des FCK nicht nur in Kauf nimmt, sondern sogar befeuert. Also er scheint eine Lösung in der Hinterhand zu haben, aus der die Stadiongesellschaft seiner Meinung nach zunächst halbwegs glimpflich heraus kommen könnte. An dieser Lösung wird der FCK dann allerdings nicht mehr teilhaben, er ist dann Geschichte. An diesem "Plan B" kann eigenlich nur einer beteiligt sein, und der heißt Flavio Becca. Er ist und war der einzige ernsthafte Verhandlungspartner Weichels in dieser Sache.

Und nun meine "Verschwörungstheorie":
Seit geraumer Zeit bereits waren sich die Herren Weichel und Becca grundsätzlich einig. Nur der lästige FCK war ein Klotz am Bein. Nachdem Patrick Banf als guter Freund Weichels auf dem Thron des Betzenbergs saß, war die Gelegenheit günstig. Unter Befeuerung diverser Medien wurde das Bild des Milliardärs entworfen, der den FCK und somit die Stadt retten wird, während intern im FCK unter Banf alles dafür getan wurde, dem vermeintlichen "Retter" möglichst viel Macht und Einfluss zu verschaffen, ohne dass dieser ernsthaft den Geldbeutel öffnen oder verbindliche Unterschriften leisten musste. Und ganz wichtig: Je näher der FCK an der Insolvenz dran ist, desto einfacher öffneten sich die Türen für Becca.

So war der Plan. Dann funkte der "lästige Littig" dazwischen, indem er andere Wege und Investoren suchte, die nicht Becca heißen. Also wurde er abserviert. Nur eines konnte Becca nicht abservieren: Uns Fans uns Mitglieder. Wir haben uns gewehrt, und die alte Vereinsführung in die Wüste geschickt.

Nun haben wir eine neue Vereinsführung. Die hat dann gleich mal klargestellt, dass nun ernsthaft agiert wird, unter Anerkennung des 4-Säulen-Modells und zum Wohle des FCK. Seither hat man von Becca nichts mehr gehört beim FCK. Aber mit Weichel steht er nach wie vor in Verhandlungen.

Da man den FCK nun nicht mehr einfach so manipulieren kann, muss er aus dem Weg geräumt werden. Nur eine Insolvenz des FCK löst die Stadiongesellschaft aus seiner Verpflichtung und somit hat sich auch das Vorkaufsrecht des Vereins für die Immobilie Betzenberg erledigt

Also wird die Insolvenz des FCK nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern noch zusätzlich befeuert.

Ich persönlich sehe nur diese beiden Möglichkeiten:
a) Weichel ist saudumm
b) Weichel und Becca ziehen weiterhin ihr Ding durch, an welchem sie seit langem "arbeiten"

Ich bin absolut dankbar für weitere logische Sichtweisen, aber ich persönlich sehe nur diese beiden, also eigentlich nur Möglichkeit b) ...

Fazit: Sollte es so sein, dass meine Gedanken mehr sind als eine Verschwörungstheorie und die Interessen des FCK wirklich keinerlei Rolle mehr in den Überlegungen des Oberbürgermeisters spielen, dann sollten wir als FCK besser auch umdenken.

Bisher sollte der FCK immer zur Stadt halten und sich seiner Verantwortung bewusst sein. Aber wenn die Stadt einseitig den FCK fallen lässt, dann sollten auch wir nicht auf unsere Rechte verzichten. Wir sind ja schließlich nicht auf der Wurstsuppe dahergeschwommen.

Unser juristischer Experte Prof.Wilhelm sollte den Mietvertrag mit der Stadt anfechten. Ich bin kein Jurist, aber so viel Ahnung habe ich, dass ich hier 2 Ansatzpunkte sehe, welche den Pachtvertrag von vornherein nichtig machen:

1) die Verpflichtung des Mieters FCK, über Miete und Betriebskosten hinaus auch noch die Instandhaltungskosten zu übernehmen, und das, ohne irgendeinen Gegenwert, verstößt gegen die "Grundsätze von Treu und Glauben" gemäß §242 BGB und ist somit als sittenwidrig einzustufen, was den Vertrag entweder von Vornherein nichtig machen würde, oder die Stadt müsste dem Verein sämtliche vom FCK seit Pachtbeginn getragenen Instandhaltungskosten wieder erstatten.

2) die Miete, die vereinbart wurde, entspricht nicht dem marktüblichen Vergleich, sondern ist lediglich an der Zinslast der Stadiongesellschaft bemessen. Diese wiederum ist nur deshalb so hoch, weil die Stadt mit ihrem unsäglichen Finanzierungsmodell "Scheiße gebaut" hat. Der FCK hatte keinen Einfluss darauf und hatte von Anfang an niemals eine Chance, zu gesunden. Dieser Vertrag hätte von Anfang an niemals geschlossen werden dürfen und dürfte auch von daher anfechtbar sein.

Bisher war das ein NO-GO, weil FCK und Stadt immer verbunden waren und uns die Stadt auch immer nach Kräften geholfen hat. Aber wenn die Stadt uns nun den Krieg erklärt, dann sollten auch wir zu den Waffen greifen. Was meint ihr?"

Bischen später dann noch dieser Post:

"Die Möglichkeit, dass Herr Weichel schlicht und einfach nicht dazu in der Lage sein sollte, die Folgen seines Handelns zu erkennen, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Die Möglichkeit, dass er von Anfang an einen Plan mit Becca verfolgt, bei welchem der FCK auf der Strecke bleiben wird, also quasi "geopfert" wird, will ich mir einfach nicht vorstellen. Aber es ist die einzig logische Erklärung, die ich persönlich habe.

Aber das will ich einfach nicht glauben wollen..... daher bin ich dankbar für jede andere logische Theorie, die mich von meiner Befürchtung abbringen könnte."

Götterdämmerung auf dem Brezelberg... :mrgreen:


2020 , de Waldhof steigt uff, die Inzucht geht druff. :lol:
https://youtu.be/8mmNzfXg6sM
OOOOOOOOOOOOOOOOOOOO......
Benutzeravatar
07forever
 
Beiträge: 834
Registriert: 14.02.2019, 09:01
Mitgliedsnummer: 0

VorherigeNächste

Zurück zu Fußball National



Anzeige: