- Anzeigen zugunsten des Waldhof-Forum -

Presse, 05.01.2018

Hier finden Sie alle Presseartikel über und von unseren SV Waldhof Mannheim. Leserecht für alle.

Presse, 05.01.2018

Beitragvon Pressesprecherin » 05.01.2018, 10:44

Waldhof Mannheim verpflichtet eSportler

Mit dem SV Waldhof Mannheim steigt der erste Regionalligist in den eSport ein.

Der SV Waldhof Mannheim hat seinen ersten eSportler verpflichtet. Wie der Regionalligist bekannt gab, wird der 24-jährige Oliver "Quix_X" Pressler künftig für den Verein im Spiel "Fifa" auf Torejagd gehen. "Für Neulinge, die noch keine großen Erfolge vorweisen können, ist das ein großer Vertrauensbeweis. Dies ist im eSport keine Selbstverständlichkeit. Auch für andere Spieler oder Vereine ist das natürlich ein Ausrufezeichen", sagt Pressler.

Markus Kompp, Geschäftsführer des SVW, begründet das Engagement seines Vereins im eSport: "Die eSport-Szene wächst mit großer Geschwindigkeit. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem eSport-Team vor allem die jungen Fans ansprechen und zugleich weitere Werbepartner von der Attraktivität und dem Potenzial des SV Waldhof Mannheim überzeugen können, indem wir über den Tellerrand hinausschauen und diesen spannenden Weg im eSport verfolgen."

Weitere Nachwuchstalente für sein eSport-Team will der SVW über Turniere finden. Wann diese Turniere stattfinden sollen, will der Verein noch kommunizieren.

https://www.gamesundbusiness.de/news/de ... esportler/
Benutzeravatar
Pressesprecherin
 
Beiträge: 3008
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Re: Presse, 05.01.2018

Beitragvon Pressesprecherin » 05.01.2018, 10:46

SVW: Michael Fink verlässt den SV Waldhof

5. Januar 2018

Michael Fink verlässt den SV Waldhof Mannheim. Wie der Verein am Abend mitteilte, hat Fink um Auflösung seines Vertrages gebeten. Der sportliche Leiter der Waldhöfer, Jochen Kientz betonte, man hätte sehr gerne mit ihm als Co-Trainer weiter zusammengearbeitet. Fink verpasste als Spieler mit dem SV Waldhof den Aufstieg in die dritte Liga zwei mal nur knapp. Fink hatte den Regionalligisten nach dem Abgang von Gerd Dais trainiert, darf das Amt des Cheftrainers aber ohne eine Lizenz nicht weiter ausüben. Gestern hatte der SV Waldhof Bernhard Trares als neuen Trainer vorgestellt. /nih

https://www.rnf.de/svw-michael-fink-ver ... of-162776/
Benutzeravatar
Pressesprecherin
 
Beiträge: 3008
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Re: Presse, 05.01.2018

Beitragvon Pressesprecherin » 05.01.2018, 13:47

Einer von hier

Autor: Thorsten Hof (th)05. Januar 2018
Thorsten Hof zum neuen Waldhof-Trainer Bernhard Trares


Thorsten Hof
Viele Namen waren beim SV Waldhof in der Verlosung, Bernhard Trares hatten bei der Besetzung des Trainerpostens allerdings die wenigsten auf dem Radar. Dabei scheint der als geradlinig geltende Bergsträßer auf den ersten Blick eine naheliegende Wahl. Trares kommt aus der Region und weiß, wie die Menschen hier ticken, zudem hat er jede Menge Erfahrung auf und neben dem Platz. Als alleinverantwortlicher Coach kennt er die Regionalliga, bei seinen weiteren Stationen im Unterbau des Bundesligisten Schalke 04 und an der Seite von Bruno Labbadia in Hamburg erwarb sich der 52-Jährige Wissen um professionelle Strukturen, wie sie beim SV Waldhof angestrebt werden. Dass er selbst für eine Spielzeit das blau-schwarze Trikot trug und daher die Wege am Alsenweg und im Carl-Benz-Stadion kennt, ist das i-Tüpfelchen in einer Biographie, die zum SVW zu passen scheint – selbst wenn sich der neue Coach damals im Streit von den Mannheimern getrennt hat.

Das alles garantiert natürlich noch keinen sportlichen Erfolg und Trares bleibt zudem wenig Zeit, der Mannschaft seine Fußball-Philosophie näherzubringen. Auch die Kader-Planung für die Rückrunde verzeiht keine Verzögerungen, wenn der Relegationsplatz in Reichweite bleiben soll. Doch pünktlich vor dem Trainingsstart hat der Waldhof nun immerhin klare Strukturen, an denen sich alle Beteiligten ausrichten können. Diese gilt es nun mit Leben zu füllen.

Michael Fink wird dagegen nicht mehr zu diesen Konstanten gehören und seine Bitte um Vertragsauflösung wirft einen Schatten auf die erfolgreiche Trainersuche. Sein Schritt und die jüngste Stellungnahme des Aufsichtsrats lassen darauf schließen, dass in den vergangenen zwei Wochen rund um den Versuch, die Ausnahmegenehmigung für Fink doch noch irgendwie verlängert zu bekommen, im internen Umgang der direkt Beteiligten einiges ziemlich schief gelaufen sein muss.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 05.01.2018

https://www.morgenweb.de/mannheimer-mor ... 76576.html
Benutzeravatar
Pressesprecherin
 
Beiträge: 3008
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Re: Presse, 05.01.2018

Beitragvon Pressesprecherin » 05.01.2018, 18:27

SV WALDHOF
„Es hätte sonst wohl geknallt“
05. Januar 2018Autor: Thorsten Hof (th)
An das Coaching an der Seitenlinie hatte sich Michael Fink zuletzt gewöhnt, die künftig für ihn ...
An das Coaching an der Seitenlinie hatte sich Michael Fink zuletzt gewöhnt, die künftig für ihn vorgesehenen Arbeitsbereiche fand der Ex-Profi dagegen nicht angemessen und zog nun einen Schlussstrich unter sein Engagement beim SVW.
© Binder

Anzeige
MANNHEIM.
Vor etwas mehr als einem Monat wurde Michael Fink das erste Mal Vater, Söhnchen Livio hält die junge Familie dementsprechend immer noch ordentlich auf Trab. „Es hat sich aber alles eingespielt - und zeigt einem, dass es viel Wichtigeres gibt, als das alles, was zuletzt nicht so toll gelaufen ist“, sagt der Ex-Trainer des SV Waldhof.

Damit meint der 35-Jährige vor allem die Wochen zwischen dem Start der Winterpause und seinem endgültigen Aus als Interimscoach, da der Regionalliga-Verband seine Ausnahmegenehmigung nicht bis zum Saisonende verlängern wollte. Inzwischen zog Fink wie berichtet die Konsequenzen und bat um eine Vertragsauflösung, die bereits am Dienstag von beiden Seiten unterzeichnet wurde.

Anzeige
„Ich hätte gerne weitergemacht und auch kein Problem damit gehabt, wieder als Co-Trainer zu arbeiten“, betont Fink, dass sein Schritt nichts mit der nominellen Rückversetzung ins zweite Glied zu tun hat, sondern eher in einigen atmosphärischen Störungen begründet ist. So reibt sich Fink beispielsweise an der jüngsten Darstellung des Aufsichtsrats, dass man ihn stets objektiv über den Stand des Verfahrens auf dem Laufenden gehalten habe.
Denn entgegen der Tatsache, dass die Spielkommission der Regionalliga offenbar schon von Beginn anklar ihre Bedenken äußerte, habe man ihm eher Hoffnungen gemacht, dass es weitergehen könnte. „Da hätte ich mir viel Arbeit ersparen können“, sagt der Ex-Profi. Endgültig von der Absage habe er erst am 28. Dezember erfahren, am 19. Dezember ging das „Nein“ der Regionalliga auf der Geschäftsstelle am Alsenweg ein. „Am Ende war auch kein Vertrauensverhältnis mehr da“, sah der 35-Jährige keine Basis mehr.
Mit dem ihm in Anschluss unterbreiteten Aufgabengebiet konnte sich Fink ebenfalls nicht anfreunden. So sah ihn der neue Sportliche Leiter Jochen Kientz nicht zuletzt im Scouting-Bereich, Fink wollte dagegen vor allem direkt mit der Mannschaft arbeiten. Offenbar gab es auch Kritik an seiner Wintervorbereitung. „Da sollten sich die Aufgabengebiete nicht vermischen“, fordert Fink hier eine klare Trennung.
„Wir hatten da sehr unterschiedliche Vorstellungen und ich sah mein bisheriges Engagement auch nicht mehr entsprechend wertgeschätzt. Aber so ist das im Fußball. Wenn neue Personen mit ihren Vorstellungen bestimmte Positionen einnehmen. Dann ist es besser, man zieht einen sauberen Strich und ich mache den Platz frei. Es hätte sonst vielleicht während der Saison geknallt und das wäre nicht im Sinn der Mannschaft und des Vereins gewesen, den ich weiterhin sehr mag“, erläutert Fink seine Beweggründe, den Club zu verlassen.
Bei der ersten gemeinsamen Sitzung des gesamten Trainerstabs um den neuen Chef-Coach Bernhard Trares am Donnerstag saß der bisherige Interimstrainer dann auch gar nicht mehr am Tisch.
Um eine Woche auf den 12. Januar verschoben wurde unterdessen die Urteilsverkündung in einem Landgerichtsprozess, mit dem Spielerberater Orhan Lokurlu rund 40 000 Euro Transferbeteiligung einfordert. Diese prozentual überdurchschnittlich hohe Summe habe ihm das alte Waldhof-Präsidium anlässlich des Wechsels von Philipp Förster nach Nürnberg für rund 90 000 Euro vertraglich zugesichert. Begleichen soll den Betrag die inzwischen seit fast einem Jahr aktive Spielbetriebs-GmbH des SVW. Ein Vergleichsangebot der GmbH hatte die Lokurlu-Seite am 17. November abgelehnt.
© Südhessen Morgen, Freitag, 05.01.2018

https://www.morgenweb.de/mannheimer-mor ... 76784.html
Benutzeravatar
Pressesprecherin
 
Beiträge: 3008
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Re: Presse, 05.01.2018

Beitragvon Pressesprecherin » 05.01.2018, 23:00

So lief der erste Tag beim SparkassenCup 2018

Nils Wollenschläger nils.wollenschlaeger@headline24.de
05.01.18 21:36

© HEIDELBERG24/Nils Wollenschläger
Ketsch – Viele Tore, harte Zweikämpfe und spannende Partien! So lief der erste Tag beim SparkassenCup 2018 in der Ketscher Neurotthalle:

Gruppe A

SVS-Coach Kenan Kocak, der am Freitag seinen 37. Geburtstag feiert, schickt überraschend viele Spieler aus der Zweitliga-Elf aufs Feld. So spielen neben Stammkeeper Marcel Schuhen unter anderem auch Eroll Zejnullahu, Leart Paqarada und Markus Karl. Zudem darf auch der langzeitverletzte Mirco Born ran.

SparkassenCup 2018: Fotos vom ersten Tag

Im ersten Spiel gegen TuS Pfeddersheim tut sich der Titelverteidiger schwer und kommt nicht über ein 2:2 hinaus. Paqarada und Born besorgen die Treffer für den SVS. Im zweiten Spiel feiern die Sandhäuser dank des Treffers von Rechtsverteidiger Ken Gipson einen knappen 1:0-Sieg gegen den FC Bammental, der zuvor Schifferstadt geschlagen hat.

Neben dem SVS haben am zweiten Tag auch Bammental und Tabellenführer Pfeddersheim Chancen auf das Weiterkommen, Schifferstadt ist hingegen bereits ausgeschieden.

Spiele

Tore

Gegentore

Tordifferenz

Punkte

1. TSG Pfeddersheim

2

5

4

+ 1

4

2. SV Sandhausen

2

3

2

+ 1

4

3. FC Bammental

2

2

1

+ 1

3

4. DJK SV Phönix Schifferstadt

2

2

5

- 3

0

Spielplan 5. Januar

17:00 - 17:15

SV Sandhausen

2:2

TSG Pfeddersheim

17:34 - 17:49

FC Bammental

2:0

DJK SV Phönix Schifferstadt

18:08 - 18:23

SV Sandhausen

1:0

FC Bammental

18:42 - 18:57

TSG Pfeddersheim

3:2

DJK SV Phönix Schifferstadt

Spielplan 6. Januar

14:00 - 14:15

DJK SV Phönix Schifferstadt

-:-

SV Sandhausen

15:08 - 15:23

TSG Pfeddersheim

-:-

FC Bammental

Gruppe B

Der dreifache Titelträger SV Waldhof Mannheim, der von Co-Trainer Benjamin Sachs betreut worden ist, hat auf viele Spieler aus der zweiten Mannschaft bzw. der Jugend gesetzt. Aus dem Regionalliga-Kader sind Simon Tüting, Sinisa Sprecakovic, Mirko Schuster, Dennis Rothenstein und Ilias Tzimanis dabei.

Gleich zum Auftakt steht das Derby gegen den VfR Mannheim an. Nachdem der VfR in Führung gegangen ist, kann Tüting per Siebenmeter ausgleichen. Enis Baltaci hat in der Schlussphase den 2:1-Sieg für den VfR perfekt gemacht. Die Partie ist sehr hitzig geführt worden - sogar auf der Tribüne kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Fans.

Das torreichste Spiel des Abends liefern sich der SV Waldhof und die Spvgg Ketsch. Praktisch mit der Schlusssirene trifft Simon Tüting erneut per Siebenmeter zum 5:4-Sieg für den Viertligisten. Auch in dieser Partie kochen die Emotionen in den letzten Minuten über.

Durch den 1:0-Erfolg gegen die FT Kirchheim sichert sich der VfR Mannheim den Einzug in die nächste Runde. Wer den zweiten Platz einnimmt, entscheidet sich dann am Samstag.

Spiele

Tore

Gegentore

Tordifferenz

Punkte

1. VfR Mannheim

2

3

1

+ 2

6

2. SV Waldhof Mannheim

2

6

6

0

3

3. Spvgg 06 Ketsch

2

5

6

- 1

1

4. FT Kirchheim

2

1

2

- 1

1

Spielplan 5. Januar

19:16 - 19:31

SV Waldhof Mannheim

1:2

VfR Mannheim

19:50 - 20:05

Spvgg 06 Ketsch

1:1

FT Kirchheim

20:24 - 20:39

SV Waldhof Mannheim

5:4

Spvgg 06 Ketsch

20:58 - 21:13

VfR Mannheim

1:0

FT Kirchheim

Spielplan 6. Januar

14:17 - 14:32

FT Kirchheim

-:-

SV Waldhof Mannheim

15:25 - 15:40

VfR Mannheim

-:-

Spvgg 06 Ketsch

Gruppe C

Die Spieler des VfB St. Leon sind die Ballermänner des ersten Tages. Durch die deutlichen Siege gegen Brühl (4:0) und Schwetzingen (4:1) macht der VfB bereits früh den Einzug ins Viertelfinale perfekt. Auch Regionalligist FC-Astoria Walldorf lässt nichts anbrennen und ist bereits nach zwei Spieltagen für das Viertelfinale qualifiziert. Der FV Brühl und der SV Schwetzingen sind hingegen bereits ausgeschieden.

Spiele

Tore

Gegentore

Tordifferenz

Punkte

1. VfB St. Leon

2

8

1

+ 7

6

2. FC-Astoria Walldorf

2

4

1

+ 3

6

3. SV 98 Schwetzingen

2

1

6

- 5

0

4. FV 1918 Brühl

2

1

6

- 5

0

Spielplan 5. Januar

17:17 - 17:32

FC-Astoria Walldorf

2:0

SV 98 Schwetzingen

17:51 - 18:06

FV 1918 Brühl

0:4

VfB St. Leon

18:25 - 18:40

FC-Astoria Walldorf

2:1

FV 1918 Brühl

18:59 - 19:14

SV 98 Schwetzingen

1:4

VfB St. Leon

Spielplan 6. Januar

14:34 - 14:49

VfB St. Leon

-:-

FC-Astoria Walldorf

15:42 - 15:57

SV 98 Schwetzingen

-:-

FV 1918 Brühl

Gruppe D

In der Gruppe D haben nach zwei Spieltagen Mechtersheim und Eppelheim mit jeweils vier Punkten die Nase vorn. Mühlhausen und Kirchheim haben allerdings theoretisch noch die Chance, das Viertelfinale zu erreichen.

Spiele

Tore

Gegentore

Tordifferenz

Punkte

1. TuS Mechtersheim

2

7

4

+ 3

4

2. ASV/DJK Eppelheim

2

6

4

+ 2

4

3. 1. FC Mühlhausen

1

5

7

- 2

1

4. SG Heidelberg-Kirchheim

1

5

8

- 3

1

Spielplan 5. Januar

19:33 - 19:48

TuS Mechtersheim

4:1

SG Heidelberg-Kirchheim

20:07 - 20:22

ASV/DJK Eppelheim

3:1

1. FC Mühlhausen

20:41 - 20:56

TuS Mechtersheim

3:3

ASV/DJK Eppelheim

21:15 - 21:30

SG Heidelberg-Kirchheim

4:4

1. FC Mühlhausen

Spielplan 6. Januar

14:51 - 15:06

1. FC Mühlhausen

-:-

TuS Mechtersheim

15:59 - 16:14

SG Heidelberg-Kirchheim

-:-

ASV/DJK Eppelheim

nwo

https://www.mannheim24.de/sport/waldhof ... 02413.html
Benutzeravatar
Pressesprecherin
 
Beiträge: 3008
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0

Re: Presse, 05.01.2018

Beitragvon Pressesprecherin » 06.01.2018, 10:21

SVW startet mit Sieg und Niederlage

Der SV Waldhof Mannheim ist beim Sparkassen Cup in Ketsch mit einem Sieg und einer Niederlage ins Turnier gestartet.

Gegen den VfR Mannheim verloren die Blau-Schwarzen mit 1:2 das erste Gruppenspiel. Der Treffer von Simon Tüting war zu wenig, um gegen den Stadtrivalen zu punkten. In der zweiten Partie siegten die Buwe gegen den Spvgg 06 Ketsch mit 5:4. Fabian Huck, Semih Sahin und drei Mal Simon Tüting erzielten die Tore und sorgten für den ersten Dreier im Turnier. Morgen um 14:17 Uhr geht es im letzten Gruppenspiel gegen die FT Kirchheim um den Einzug ins Viertelfinale.

https://www.svw07.de/aktuelles/svw-star ... niederlage
Benutzeravatar
Pressesprecherin
 
Beiträge: 3008
Registriert: 04.01.2012, 01:30
Wohnort: Presseraum
Mitgliedsnummer: 0


Zurück zu Pressemitteilungen - Nur Artikel



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: andre-svw, stefansvw und 10 Gäste